Dieser Artikel über Theodor Herzl erschien am 29.8.1997 im Hamburger Abendblatt.

Die qualvolle Reise nach Palästina Stationen zur Gründung Israels

Von CARSTEN LILGE

Am 29. August 1897 hißte ein Mann mit kahler Stirn und Kinnbart über dem Kleinen Kasino in Basel eine bisher unbekannte Flagge: Auf blauem Grund prangte ein weißer Davidsstern. Dann bestieg der Mann mit Namen Isidor Schalit im großen Saal die Rednertribüne und verkündete feierlich: "Der erste zionistische Kongreßist eröffnet."
Dieser Kongreßwar die erste Versammlung jüdischer Delegierter aus aller Welt nach 2000 Jahren Exil. Er sollte auf die Lage der Juden hinweisen und eine Lösung der "jüdischen Frage" vorschlagen. Die 202 Delegierten faßten die bedeutsamste Entschließung der modernen jüdischen Geschichte: "Der Zionismus erstrebt für das jüdische Volk die Schaffung einer öffentlich-rechtlich gesicherten Heimstätte in Palästina." Mit diesen knappen Worten wurde kein geringeres Ziel angepeilt, als das Ende der "Diaspora", der Zerstreuung der Juden in alle Welt.
Angeregt hatte den Kongreß der Wiener Journalist Theodor Herzl mit seinem Anfang 1896 veröffentlichten Buch "Der Judenstaat". Herzl war bis dahin ein typisch westeuropäischer Jude gewesen: Sein Judentum bedeutete ihm nicht viel, weder als Religion noch als kultureller Hintergrund, geschweige denn als nationale Zugehörigkeit. "Die Judenfrage lauerte mir natürlich an allen Ecken und Enden auf. Ich seufzte und spöttelte darüber, fühlte mich unglücklich, war aber doch nicht recht davon ergriffen, obwohl ich einen Judenroman schreiben wollte." Herzl hielt die Assimilation für die einzige Lösung. 1893 schrieb er: "Darum müßte man die Judenbuben taufen. Untertauchen im Volk!"
Noch Anfang Oktober 1894 lehnte Herzl die von den jüdischen Denkern Moses Hess und Leon Pinsker vertretenen Auswanderungsideen ab. Ende des Monats aber platzten seine unterbewußt gehegten Empfindungen heraus. "Wie in einem Rausch", schrieb Herzl das Theaterstück "Das Ghetto", dessen letzter Satz lautet: "Ich will hinaus. Hinaus aus dem Ghetto!" Aber er hatte noch keine Lösung, nur das Problem brannte ihm unter den Nägeln.
Kurz nachdem Herzl "Das Ghetto" beendet hatte, wurde die Affäre um den als Spion beschuldigten jüdischen Offizier Alfred Dreyfus das beherrschende Thema in Paris, wo Herzl als Korrespondent arbeitete. Ausgerechnet in dem von Herzl als "Gefäß, in welchem politische Neuerungen für die ganze Kulturwelt brodeln", verehrten Frankreich kam es zu antisemitischen Ausbrüchen. Assimilation schien Herzl danach unmöglich: "Wer da glaubt, daß die Judenhetze eine vorübergehende Mode sei, irrt schwer. Es muß aus tiefen Gründen immer schlimmer werden."
Einige Monate später, um Pfingsten 1895, begann Herzl ein Tagebuch unter dem Titel "Die Judensache", in dem er sein Programm entwarf: Auswanderung. "Wie ich von den Romanideen zu den praktischen kam, ist mir jetzt schon ein Räthsel, obwohl das in den letzte Wochen liegt. Das spielt im Unbewußten." Herzl wandte sich mit einem Brief an den Baron Hirsch, der seit Jahren ein Auswanderungsprogramm nach Argentinien finanzierte: "Sehr geehrter Herr! Wann kann ich die Ehre haben, Sie zu besuchen! Ich wünsche nur mit Ihnen ein judenpolitisches Gespräch zu führen, das vielleicht in eine Zeit hinauswirken wird, wo weder Sie noch ich da sein werden." Diese Direktheit und die Überzeugung von der Wichtigkeit seines Anliegens waren damals typisch für Herzl: "Aber seit Tagen und Wochen füllt es mich aus bis in die Bewußtlosigkeit hinein, begleitet mich überall hin, schwebt über meinen gewöhnlichen Gesprächen, blickt mir über die Schulter in die komisch kleine Journalistenarbeit." So war es nicht verwunderlich, daßder völlig mit seiner Idee beschäftigte Herzl keinen Weg zu Hirsch fand, über dessen Arbeit er sich nicht einmal richtig informiert hatte.
Als nächstes wollte er sich an die Rothschilds wenden, die bekanntesten und reichen Juden. Dabei sollte ihm der Wiener Oberrabiner Moritz Güdemann helfen. Herzl schrieb Güdemann: "Ich habe die Lösung der Judenfrage." Aber so sicher, wie das klang, war Herzl sich gar nicht. Am nächsten Tag schickte er einen zweiten Brief, in dem er Güdemann bat, ihn nicht für übergeschnappt zu halten. Diesem schickte er wiederum ein Telegramm hinterher mit der Bitte, den zweiten Brief nicht zu öffnen. Diese Verwirrung entstand durch ein Gespräch mit dem befreundeten Arzt Emil Schiff. Der hielt "den Plan für eine Ausgeburt eines überreizten Gehirnes", was eigene Sorgen Herzls bekräftigte. Herzl gewann jedoch sein Selbstvertrauen wieder, als er bei der Abrechnung einiger Quittungen richtige Ergebnisse hatte, während Schiff sich dauernd verrechnete.
Der Rothschild-Plan scheiterte, ebenso andere Versuche. Schließlich fand Herzl Unterstützung bei dem Intellektuellen Max Nordau. Nordau "empfiehlt mich nach London an den Maccabean Club." Dort lernte Herzl zum erstenmal ein selbstbewußtes Judentum kennen: "Hier empfand ich stark, daß das Jüdische nicht lächerlich zu sein braucht wie bei uns, wo wir in unseren Gebräuchen muthlos geworden sind." Die Engländer bestärkten ihn in seinen Plänen, und nun trat Palästina als Ziel in den Mittelpunkt. Ein Gesprächspartner sagte: "Sie sind der Mann, sie zu führen. Sie müssen der Märtyrer dieser Idee sein."
Von seinen Freunden bestärkt, veröffentlichte Herzl "Der Judenstaat" und begann den zionistischen Kongreß zu organisieren. Dabei hatte er große Widerstände zu überwinden, insbesondere bei den orthodoxen Juden. Sie wollten für eine Rückkehr nach Zion auf den Messias warten und lehnen den Staat Israel zumeist heute noch ab. Herzl war es auch zu verdanken, daßder Kongreßein Erfolg wurde. Mit Organisationgeschick sorgte er für einen würdigen Rahmen, und mit seiner Persönlichkeit riß er die Delegierten mit. Ein Augenzeuge: "Das war nicht mehr der elegante Dr. Herzl aus Wien, sondern ein königlicher Sproß aus dem Haus Davids. Jeder saß atemlos wie vor einem Wunder . . . Dann brach stürmischer Beifall los, volle 15 Minuten lang klatschten die Delegierten in die Hände, schrien und winkten mit Taschentüchern." Herzl schrieb danach in sein Tagebuch: "In Basel habe ich den Judenstaat gegründet. Wenn ich das heute laut sagte, würde mir ein universelles Gelächter antworten. Vielleicht in fünf Jahren, jedenfalls in 50 wird es jeder einsehen."
Prophetie oder nicht, aber die Abstimmung, in der sich die UNO-Vollversammlung für die Errichtung eines jüdischen Staates aussprach, fand am 29. November 1947, genau 50 Jahre und drei Monate nach Beginn des ersten Zionistenkongresses, statt.
Der 9. zionistische Weltkongreß übrigens, der einzige auf deutschen Boden, fand 1909 in Hamburg statt. Chaim Weizman leitete damals die Versammlung. Er wurde später Präsident des zionistischen Weltkongresses und war dann maßgeblich an der Gründung des Staates Israels beteiligt. Sein Neffe Ezer Weizman ist heute Präsident Israels.
© Hamburger Abendblatt 29.8.1997


Zurück

Erscheint nach Aufruf per Bookmark nur diese Seite ohne Navigationsleiste? Zurück zur Startpage

© 1998-2011 Carsten Lilge